Actionspiele Rubrikübersicht

Ein Fest für Freunde handfester Action

 

Willkommen in der aufregenden Welt der “Actionspiele”. In dieser Kategorie soll es um all die vielen Spiele gehen, die täglich von Millionen von Spielern gespielt werden und die nicht nur durch schnelle Action und einen entsprechend hohen Puls beim Spieler punkten, sondern uns mittlerweile auch zusätzlich noch ganz hervorragend unterhalten können.
Das gesamte Genre um Actionspiele ist vergleichsweise “jung”. Da diese Spiele aufgrund ihrer technischen Anforderungen an Grafik und Rechenkapazität eine gewisse Mindestleistung voraussetzen, fanden die ersten Titel erst Anfang der 90er Jahre ihren Weg auf die Heimcomputer.
Zugegeben, bei Actionspielen geht es naturgemäß hektischer und schneller zu als in manch anderer Kategorie, es gibt aber auch unter den Actionspielen einige Spiele, die sich von ihrer Spielgeschwindigkeit kaum von anderen Vertretern, aus beispielsweise der Abenteuer-Kategorie, unterscheiden.
Ein Shooter ist natürlich nun mal ein Shooter, das lässt sich nicht abstreiten, nehmen wir aber zum Beispiel ein “Open-World-Survival” Spiel als Beispiel, merken wir schnell, dass es in dieser Kategorie nicht zwangsläufig unbedingt nur ums schießen gehen muss.
Was diese Kategorie vom Grundsatz her so “stressig” macht ist die Tatsache, dass viele Spiele aus diesem Genre eher kompetitiv ausgelegt sind. Das bedeutet, der größte Teil des Spielinhaltes ist darauf ausgelegt, dass wir gegen andere Spieler antreten müssen.
Screenshot zu “Doom” 1
Der Schwierigkeitsgrad steigt dadurch enorm und auch -die “Einstiegshürde” ist entsprechend groß.
Wenn wir zum ersten Mal ein solches Spiel gegen andere Spieler über das Internet spielen, werden wir vermutlich immer nur wenige Sekunden zu leben haben bevor uns ein anderer Spieler ausschaltet – das ist natürlich alles andere als spaßig.
In den vergangen Jahren haben aber auch die “Schießspiele” aus dieser Kategorie gelernt, dass man nur mit schießen keinen Blumentopf mehr gewinnen kann. So bieten, manche mögen es ja vielleicht kaum glauben, selbst diese Spiele eine echte Geschichte (und teilweise sogar wirklich gute!) mit einem Handlungsrahmen.
Auch der Spielcharakter selber wird bei einigen Action-Spielen schon fast wie ein Rollenspielcharakter behandelt. Er hat ein Inventar und kann teilweise sogar spezielle Fähigkeiten lernen oder verbessern.
Wem diese Dinge wichtig sind, sollten einmal einen näheren Blick in die 3rd-Person Shooter oder auch die Open-World Shooter werfen. Hier gibt es einige wirklich tolle Spiele, die uns nicht nur Schießbudenfeeling, sondern auch interessante Geschichten und Einzelspielerinhalte liefern.
Andere Spiele dieser Kategorie sind dann eher auf Taktiktiefe getrimmt. So kann hier nur der Sieg errungen werden, indem man mit seinen Teamkollegen perfekt zusammenarbeitet und den Gegner mit einer entsprechend guten Taktik überrascht.
Ein etwas anderes Spielerlebnis können wir von den Survival-Spielen dieser Kategorie erwarten. Hier geht es, wie der Name bereits vermuten lässt, primär ums überleben in der offenen und gefährlichen Spielwelt. Dieses vergleichsweise neue Spielprinzip hat dabei einen ganz eigenen Reiz der uns durchaus einige Zeit an den Bildschirm fesseln kann.

 

Actionspiele?
Screenshot zu “Gears of War 4” 2
Genau wie unsere anderen Hauptkategorien auch, ist die Bezeichnung “Actionspiele” gleichfalls nur ein Sammelbecken für die vielen unterschiedlichen Spielprinzipien. Auch hier haben wir heutzutage das Problem mit den unscharfen Genregrenzen.
Waren “Shooter” früher einfach nur Spiele, in denen man eine Waffe in der Hand hatte und ganz schlicht jeden Gegner, der einem vor die Flinte gelaufen ist, umgeballert hat, muss man heute in diesen Spielen häufig sogar Rätsel lösen, Aufgaben (Quests) erfüllen und kann seinen Charakter mit unterschiedlichen Fähigkeiten weiterentwickeln. Das macht einige “Actionspiele” dann schon fast zu “Abenteuerspielen”!
Spiele dieser Art liefern aber im Gegenzug auch ihre ganz eigenen Spielgenres. So gibt es sogenannte “Schlachtfeld-Shooter” in denen wir mit über 60 Personen in eine riesige Arena (das Schlachtfeld) voller Panzer, Fahrzeuge, Flugzeuge, Schiffe und was es sonst noch so an Kriegsgeräten gibt, gesteckt werden und mit unserem Team um den Sieg kämpfen müssen.
Grundsätzlich ist natürlich der Inhalt von Actionspielen wesentlich gewalttätiger als in anderen Spielekategorien. Wer also definitiv kein Interesse daran hat, auf jemanden oder “etwas” (virtuell) zu schießen oder von jemand oder “etwas” anderem körperlich angegriffen zu werden, wird vermutlich auch kein Spiel in dieser Kategorie finden, dass ihm gefallen könnte.

 

Was macht Actionspiele aus?
Screenshot zu “Destiny” 3
Actionspiele werden landläufig auch gerne schlicht als “Ballerspiele” oder “Schießspiele” bezeichnet. Das ist grundsätzlich natürlich nicht falsch, wird allerdings auch den meisten Vertretern dieser Kategorie nicht gerecht, denn ein bisschen “mehr” liefern (die meisten) Actionspiele dann schon.
Liegt bei einem Abenteuerspiel der Fokus eher auf einer ausgefeilten Geschichte und Rätsel so liegt der Fokus eines Actionspiels so gesehen mehr auf der (bewaffneten) Auseinandersetzung gegen entsprechend definierte Gegner. Das können andere Spieler, oder aber vom Computer gesteuerte NPCs sein. Ob nun Monster, Zombies, Roboter, Tiere oder andere Menschen – So oder so heißt es in den meisten Fällen einfach nur “Er oder Ich”.
Die Steuerung ist bei einem Actionspiel ein sehr entscheidender Faktor. Sie ist in der Regel sehr auf Präzision getrimmt. Egal ob mit Gamepad oder Maus+Tastatur, bei einem Actionspiel kommt es sehr darauf an, das Fadenkreuz schnell und präzise zum Ziel bewegen zu können um gegenüber dem Gegner nicht im Nachteil zu sein.
Wenn wir die “richtigen” Actionspiele angehen wollen, benötigen wir durchaus schnelle Reaktionen sowie ein gute Hand-Auge Koordination und ein ebenso gutes räumliches Denkvermögen. Eine relativ gute Hardware ist in den meisten Fällen ebenso notwendig.

 

Allgemeiner Umfang von Actionspielen
Screenshot zu “GTA V” 4
Im Vergleich zu einigen anderen Videospielkategorien sind Actionspiele, wenn sie denn eine Geschichte besitzen, meist relativ “kurz” – wobei man das “kurz” natürlich immer in einem entsprechendem Verhältnis sehen muss.
Ein moderner First-Person-Shooter beinhaltet durchaus eine (wenn auch einfache) Geschichte, diverse Zwischensequenzen, eine durchaus große Anzahl an Levels und einige Bosskämpfe. An so einem Spiel können wir für das erstmaliges Durchspielen gut und gerne zwischen 10 und 20 Stunden einplanen, bei einigen Vertretern auch noch mehr.
Viele Spiele dieser Kategorie besitzen allerdings auch überhaupt keinen Modus, den wir irgendwie “Durchspielen” könnten. Dies sind in der Regel die Spiele, die sowieso zu 100% darauf ausgelegt sind, im Mehrspielermodus gegen andere Spieler gespielt zu werden. Hier bekommen wir höchstens eine Art “Übungsmodus” in dem wir uns mit den verfügbaren Karten und der Steuerung vertraut machen können.
Wenn wir allerdings Gefallen an diesen Spielen finden, so können wir im Multiplayer, wie bei vielen anderen Online-Spielen auch, enorm viel Zeit verbringen. Wenn wir also einige Freunde und Bekannte haben, mit denen wir solche Spiele gemeinsam angehen können, so dürfen wir uns schon mal auf eine ganze Menge Spielspaß einstellen.

 

Benötigte Hardware
Screenshot zu “Resident Evil – Revelations 2” 5
Für die meisten Actionspiele ist durchaus eine entsprechend potente Hardware nötig. Wir benötigen also entweder eine Spielkonsole der neueren Generation oder einen Computer, der zumindest der oberen Mittelklasse entspricht.
Als Eingabegerät reicht am Computer natürlich Maus+Tastatur aus, wenn wir allerdings vorhaben, uns mit diesen Spielen ein wenig mehr zu befassen, raten wir zumindest zum Kauf einer etwas höherwertigen Maus – das macht bei diesen Spielen durchaus einen Unterschied.
In unserer Pixelpenne Hardwaresektion geben wir hierzu entsprechende Tipps und auch Kaufempfehlungen – rein schauen lohnt!

 

Übersicht über die Sub-Genres von Actionspielen
Die Rubrik “Actionspiele” bietet eine recht große Anzahl an Spielen der unterschiedlichsten Ausprägungen. Wir versuchen natürlich, die “größten” Gruppen ausführlicher vorzustellen aber aufgrund der Vielzahl an Möglichkeiten werden wir einige “Genremixe” lediglich kurz auf dieser Seite zusammenfassen.
Bei zukünftigen Erweiterungen der PixelPenne werden wir natürlich an dieser Stelle auch auf die Wünsche der Community eingehen. Ist also die Beschreibung eines bestimmten Genremixes gewünscht, holen wir das bei Gelegenheit gerne nach!

 

First-Person Shooter
Die First-Person Shooter sind praktisch die Urväter der vorgestellten Actionspiele dieser Kategorie. Anfang der 90er Jahre wurde mit dieser Art Spiel, das aus der Ego-Perspektive gespielt wurde, eine ganze neue Art des Videospielens erschaffen.
Die sogenannten Ego-Shooter stießen bei der meist jungen Spielergeneration auf regen Zuspruch. Bei den ersten Spielen gab es zwar neben dem erschießen von zahlreichen Gegnern noch nicht viel mehr zu tun, das aber reichte bereits um vor allem im Multiplayer ganz neue Dimensionen zu erreichen.
Mit jedem neuen Spiel kamen dann zusätzlich zu den technischen Errungenschaften auch neue Spielelemente (wie z.B. eine Geschichte) hinzu und so wurden auch Ego-Shooter im Laufe der Jahre für ein immer breiteres Publikum interessant.

Mehr Informationen zu First Person Shootern gibt es hier:
Zum Beitrag

 


 

Third-Person Shooter
Während wir bei einem First-Person Shooter unsere Spielfigur aus der Ego-Perspektive steuern, so sehen wir diese bei einem Third-Person Shooter aus der Außenansicht, oft auch “Schulterperspektive” genannt.
Die 3rd Person Shooter haben sich im Wesentlichen aus den Spielen der Kategorie Action-Adventure entwickelt, da hier diese Art der Ansicht bereits seit etwa Mitte der 90er Jahre angewendet wurde.
Durch diese “Abstammung” aus dem Abenteuerbereich haben 3rd Person Shooter von Beginn an schon immer einen höheren Anteil an Geschichte und Charakterinteraktion besessen als z.B. die reinen Ego-Shooter.

Mehr Informationen zu Third-Person-Shootern gibt es hier:
Zum Beitrag

 


 

Open-World Shooter
Die “offene” Spielwelt hat in vielen modernen Spielen Einzug erhalten, selbstverständlich auch bei den Actionspielen. Hier findet aber auch schon eine “Vermischung” mit anderen Sub-Genres wie z.B. den 3rd Person Shootern statt.
Die sogenannten “Open-World” Spiele sind nicht unbedingt ein eigenständiges Genre. So gibt es Spiele dieser Art auch in vielen anderen Kategorien wie z.B. den Abenteuerspielen. Bei den Action-Spielen hat sich besonders im Bereich der 3rd Person Shooter eine offene Spielwelt als sehr gut funktionierend herausgestellt.
Diese Spiele liefern uns eine vollständig offene Spielwelt voller Möglichkeiten in der wir uns frei bewegen (und kämpfen) dürfen. Die Spiele bieten uns entsprechend einen riesigen Spielumfang.

Mehr Informationen zu Open-World Shootern gibt es hier:
Zum Beitrag

 


 

Schlachtfelder
Wurden besonders Mehrspielermodi in den Actionspielen zumeist auf 8 Personen beschränkt, gab es Anfang der 2000er Jahre (genau genommen 2002) mit dem Spiel Battlefield 1942 erstmals die Möglichkeit, auf einer riesigen Karte mit bis zu 64 Personen und zahlreichen Fahrzeugen und Waffen gleichzeitig gegeneinander zu spielen.
Der Spieler wählt eine Seite und sucht sich anschließend seine “Spielerklasse” aus. Das kann z.B. ein normaler Infanterist, ein Sanitäter oder auch Ingenieur sein. Je nach gewählter Klasse stehen ihm dann besondere Waffen oder Fähigkeiten im Kampf zur Verfügung.
Die Karten werden in der Regel tatsächlichen, historischen Kriegsschauplätzen (z.B. Omaha Beach oder Stalingrad) nachempfunden. Revolutionär war bei diesen Spielen die Tatsache, das nicht nur mit Soldaten, sondern auch mit den unterschiedlichsten Fahrzeugen gekämpft werden konnte.
Bis heute haben sich die Schlachtfeld-Shooter enorm weiterentwickelt und profitierten enorm von technischen Fortschritten wie Physik und zerstörbarer Umgebung – eine Deckung ist hier nur so lange eine Deckung, bis der Gegner uns diese mit seinem Panzer unter dem Hintern weg geschossen hat!

[Bildquelle] “Battlefield 4” von Benjamin Braun. CC By-Sa 3.0 ©2013 Electronic Arts
Dieser Beitrag befindet sich aktuell noch in Arbeit.
Nach Fertigstellung wird an dieser Stelle ein entsprechender Button verfügbar.

 

 


 

Survival-Action
Einige werden sich bei der Überschrift dieses Sub-Genres womöglich fragen, was denn nun bitteschön “Survival-Action” sein soll, schließlich steht das Überleben doch auch in allen anderen Spielen an erster Stelle.
Nun ja, das Genre der als “Survival” bekannten Spiele ist noch relativ jung, bietet aber einige sehr interessante Elemente.
Natürlich müssen wir auch in allen anderen Videospielen “überleben”, nur gibt es da halt auch oft keine besonderen “Optionen”, bzw. die Arten zu Sterben sind relativ begrenzt: Ein Gegner schießt auf uns, trifft, unsere Spielfigur ist tot.
Ein Survivalspiel stellt uns vor ganz andere Herausforderungen. Es ist halt eine Sache, in einem Feuergefecht nicht von einer Kugel getroffen zu werden, es ist aber eine ganz andere z.B. alleine auf einer einsamen Insel einfach nur nicht zu sterben – und genau diesen Aspekt haben sich Survivalspiele zu eigen gemacht.
In diesem Spielen befindet sich unser Spielcharakter immer in einer ähnlichen “Überlebens-Situation”. Das kann ein Flugzeugabsturz in einem Wald oder ein von Zombies bevölkerter Landstrich sein, kann aber auch eine ganz eigene Fantasiewelt mit Monstern sein.
Das Ziel ist es dabei immer, “irgendwie” zu überleben. Wir müssen dafür sorgen, dass unsere Spielfigur zu essen und trinken bekommt. Wir benötigt zudem Schutz vor der Witterung (oft auch Kälte) und müssen uns mit der örtlichen Flora und Fauna auseinandersetzen. Häufig gibt es auch “wilde” Bewohner, die uns zusätzlich ans Leder wollen. Wir können uns dann meisten auch selber Waffen herstellen (auch “craften” genannt) um Nahrung zu jagen oder uns gegen Gegner zu verteidigen.
Survivalspiele können abschnittsweise sehr kampfbetont und actionreich sein, sind aber regulär keine “Ballerspiele”. Alle Ressourcen sind in der Regel stark begrenzt und wenn unsere Spielfigur im Verlauf eines Kampfes verletzt wird, benötigen wir meist vergleichsweise wertvolle Gegenstände, um sie wieder zu heilen. Kämpfe gehen wir daher meistens nur im Notfall ein, oder wenn es sich nicht vermeiden lässt.
Das Spielprinzip ähnelt zum Teil sogar den Aufbauspielen, so bauen wir oft auch eine Unterkunft und statten sie mit einigen Komfortelementen aus und bauen Verteidigungsanlagen. Nebenbei sichern wir unseren Nahrungsnachschub. Wir unternehmen außerdem Erkundungstouren um herauszufinden, wie wir die jeweilige Spielsituation verlassen können, denn schließlich wollen wir in dem gruseligen Wald voller Gefahren nicht länger verweilen als nötig.
Survivalspiele gibt es auch in anderen Genreausprägungen, von Survival-Adventures und Survival-Horror bis hin zu Survival-Simulationen haben wir durchaus eine gewisse Auswahl um hier ein Spiel nach unserem persönlichen Geschmack zu finden.

[Bildquelle] “State of Decay 2” von cartman182. CC By-Sa 3.0 ©2017 Microsoft Studios
Dieser Beitrag befindet sich aktuell noch in Arbeit.
Nach Fertigstellung wird an dieser Stelle ein entsprechender Button verfügbar.

 


 

Taktik Shooter
Taktik-Shooter sind etwas für “Puristen”. Grundsätzlich handelt es sich dabei in erster Linie um Ego-Shooter. Taktik-Shooter werden dabei jedoch immer im Team gespielt wobei es darum geht, das jeweils gegnerische Team durch eine überlegene Taktik – und natürlich auch entsprechender Zielgenauigkeit – zu besiegen.
Diese Spiele werden tatsächlich auch professionell auf hoch dotierten Turnieren gespielt (sogenannter “E-Sport”).
Um hier mitspielen zu können benötigten wir sehr gutes Equipment, extrem gute Reflexe, eine ganze Menge Übung und ein gutes Team. Solche Spiele sind absolut nichts für einen ruhigen Sonntagnachmittag, sie stehen für gnadenlosen Turniersport.

[Bildquelle] “Counter-Strike Global Offensive” von Stefan1904. CC By-Sa 3.0 ©2012 Valve
Dieser Beitrag befindet sich aktuell noch in Arbeit.
Nach Fertigstellung wird an dieser Stelle ein entsprechender Button verfügbar.



 

MMOFPS
Ok, nun wird es etwas kryptisch denn wir reden nun über die “MMOFPS” (Abkürzung für “Massive-Multiplayer-Online-First-Person-Shooter!). Was sich ein bisschen wie ein gerade geplatzter Reifen anhört sind Shooter, die ausschließlich online in einer entsprechenden Spielwelt gespielt werden. Das Ganze erinnert natürlich durchaus an die MMORPGs (also “Massive-Multiplayer-Online-Role-Play-Games”) nur dass hier halt kein Rollenspiel betrieben, sondern hauptsächlich geschossen wird.
In diesem Bereich gibt es nur relativ wenige Spiele. Das liegt aber auch daran, dass die zugrundeliegende Technik relativ fortgeschritten sein muss was nun mal bis vor einigen Jahren schlichtweg noch nicht realisierbar war. Die Spiele die es gibt, allen voran “Destiny” sind oft Mega-Projekte unglaublichen Ausmaßes.
Die aktuellen Spiele sind dabei nicht direkt reine Multiplayerspiele, sie werden zwar online gespielt, man ist aber nicht “gezwungen” mit anderen Spielern permanent zusammen (oder gegeneinander) zu spielen. Auch wenn der Name es eigentlich nicht vermuten lässt so können wir diese Spiele auch recht gut alleine spielen.
Andere Spieler werden uns natürlich immer mal wieder begegnen aber anders als in den Rollenspielen wird hier eher weniger Wert auf ein Zusammenspiel gelegt. Häufig tut man sich nur zusammen, um größere Gegner gemeinsam zu erledigen (und die Punkte dafür zu kassieren) und trennt sich anschließend wieder.
Wir können aber auch diese Spiele sehr gut mit Freunden und Bekannten spielen und auch hier gilt, wie so häufig, dass sie so auch am meisten Spaß machen!

[Bildquelle] “Destiny 2” von schlammonster. CC By-Sa 3.0 ©2017 Activision
Dieser Beitrag befindet sich aktuell noch in Arbeit.
Nach Fertigstellung wird an dieser Stelle ein entsprechender Button verfügbar.

 

 


 

Online Arena Shooter
Auch diese Spiele werden vollständig online gespielt. Begonnen hat dieses Spielprinzip mit dem bekannten Vertreter “World of Tanks” es folgten “World of Warplanes” und auch “World of Warships”. Wir bekommen ein Fahrzeug (z.B. einen Panzer) und bestreiten mit diesem Kämpfe gegen andere Spieler.
Je nachdem welche Erfolge wir in einer Partie verzeichnen, bekommen wir am Ende Belohnungen in Form von Spielwährung und Erfahrungspunkte.
Gegen diese Spielwährung können wir unseren Panzer verbessern und so in der nächsten Spielpartie eventuell einfacher Erfolge erzielen. Wir können auch einen ganz neuen (stärkeren) Panzer kaufen und so weiter.
Die Spiele werden immer in zeitlich begrenzten Partien ausgefochten. Beide Teams starten an einer Seite des Spielfeldes und greifen einander an. Eine Partie dauert in den meisten Fällen nur ein paar Minuten. Danach kommt eine Auswertung und Punkteverteilung, anschließend werden wir in Ihren persönlichen “Hangar” teleportiert.
Wir können dann Modifikationen an unseren Fahrzeugen vornehmen und uns anschließend für eine neue Schlacht anmelden.
Die Jagd nach neuen Modifikationen und besseren Fahrzeugen ist ungemein motivierend. Dadurch, dass die Partien relativ schnell vorbei sind, kann man ein solches Spiel auch nur mal schnell “nebenbei” spielen.
Die angesprochenen Spiele sind zudem vollkommen kostenlos! Sie werden darüber finanziert, dass der Hersteller den Spielern die Möglichkeit im Spiel bietet, die Spielwährung und einige “Premium”-Fahrzeuge mit echtem Geld einzukaufen um so entweder den Spielfortschritt zu beschleunigen oder aber im Kampf einen permanenten Vorteil zu haben.
Durch diese sogenannten “Mikrotransaktionen” kann der Hersteller genug Geld mit dem Spiel verdienen um es allen Spielern grundsätzlich kostenlos zur Verfügung stellen zu können. Da diese Spiele erst Mal nichts kosten, können wir den interessierten Spielern nur empfehlen, sie sich in jedem einfach mal unverbindlich anzuschauen.

[Bildquelle] “World of Tanks” von Maik. CC By-Sa 3.0 ©2011 Wargaming.net
Dieser Beitrag befindet sich aktuell noch in Arbeit.
Nach Fertigstellung wird an dieser Stelle ein entsprechender Button verfügbar.

 

 


 

Weltraum-Actionspiele
Natürlich müssen Actionspiele nicht zwangsläufig auf dem Erdboden angesiedelt sein. Es gibt auch Spiele dieser Kategorie, die sich in den Weltraum vorgewagt haben.
Einige Spiele sind wirklich reine “Weltraum-Ballerspiele” – wir steuern ein Raumschiff, ausgerüstet mit diversen Waffen und bekämpfen andere Raumschiffe – soweit, so spaßig.
Es gibt aber auch durchaus Spiele, die wesentlich mehr in die Tiefe gehen. So wird z.B. bei Elite: Dangerous die gesamte Milchstraße (ja wirklich, unsere Galaxie mit bis zu 300 Milliarden Sternen!) simuliert. In dieser Welt können wir nicht nur kämpfen, sondern vor allem auch Handel betreiben, Planeten erforschen oder sich auf monate- oder jahrelange Erkundungstouren durch die (virtuelle) Galaxie begeben.
Wer also Spaß am Weltraum hat und keine generelle Abneigung gegen ein wenig (physikalisch vielleicht nicht immer ganz korrekte) Action hat, der sollte sich unbedingt unsere Spieleempfehlungen zu diesem Thema anschauen!


[Bildquelle] “Rebel Galaxy” von schlammonster. CC By-Sa 3.0 ©2015 Double Damage Games
Dieser Beitrag befindet sich aktuell noch in Arbeit.
Nach Fertigstellung wird an dieser Stelle ein entsprechender Button verfügbar.

 

 


 

Quellenangaben:

Titelbild: “Battlefield 1 – To Battle Panorama” von Stefan S. CC By 2.0 ©2016 Electronic Arts

[1] “Doom” von Labrador Nelson. CC By-Sa 3.0 ©2016 Bethesda Softworks

[2] “Gears of War 4” von Maverick. CC By-Sa 3.0 ©2016 Microsoft Game Studios

[3] “Destiny” von Tr1nity. CC By-Sa 3.0 ©2014 Activision

[4] “GTA 5” von Tr1nity. CC By-Sa 3.0 ©2013 Rockstar Games

[5] “Resident Evil – Revelations 2” von Tr1nity. CC By-Sa 3.0 ©2015 Capcom

Ähnliche Beitrag